WJD – 4. Spieltag:

 

Halbe Punktausbeute – trotzdem gut gespielt!

 

  1. Spiel: USV- SG Kurort Hartha 12:7

 

Zu Beginn des Spiels hatte die Mannschaft etwas überraschend Schwierigkeiten, sich auf die aggressive und konsequente Manndeckung der Mädels aus Hartha einzustellen. So dauerte es bis zur 5. Spielminute bis Sophie und Fanni trafen. Danach zeigte sich mehr und mehr unsere körperliche Überlegenheit, aber auch inzwischen erarbeitete Genauigkeit und Schnelligkeit im Angriffsspiel. Dieses zusammen mit viel Laufarbeit ohne Ball führte zu weiteren Wurfgelegenheiten und Toren. Verdient führten wir zur Halbzeit mit 6:2. In der 2. Spielhälfte setzte die Mannschaft ihr geradliniges Angriffsspiel weiter fort. Allerdings schlichen sich in das sonst so solide Abwehrspiel einige Unkonzentriertheiten und ungewohnte Fehler ein, wodurch der nie aufsteckenden jungen Harthaer Mannschaft zu viele Gegentreffer gelungen sind. Der 12:7-Sieg kam aber nie in Gefahr.

Lobend zu erwähnen und Ausdruck guter Trainingsarbeit ist es, daß inzwischen wesentlich mehr Spielerinnen als bisher Akzente im Angriffsspiel setzen und auch zum Torwurf kommen. Mit unserer Torhüterin Alina hatten wir einen zuverlässigen Rückhalt.

 

  1. Spiel: USV-MSV Dresden 6:16

 

Dass uns mit der Mannschaft vom MSV, mit ihren beiden Sachsenliga-Spielerinnen ein haushoch überlegener Gegner erwartete, wußten wir. Im Unterschied zum Spiel gegen Heidenau am 1. Spieltag war heute der Wille, sich nicht kampflos geschlagen zu geben und der Zugewinn an individuellen Fähigkeiten klar erkennbar. Die flinke, aufmerksame und ungeheuer laufintensive Abwehrarbeit des MSV (bei der wir uns was abgucken konnten) führte zu häufig zu Ballverlusten und nach schnell und sicher gespielten Tempogegenstößen meist zu Gegentoren. Für unsere eigenen Torerfolge brauchte es gegen diesen Gegner die Wucht und Dynamik von Fanni und Jasmin. Außerdem ist es dem Abwehrverhalten der ganzen Mannschaft und Celinas sehr gutem Torwartspiel zu verdanken, dass sich die Zahl der Gegentore in Grenzen hielt.

Schön ist eine Niederlage zwar nie. Aber gegen so einen Gegner darf man verlieren! Laßt euch die vielen guten Ansätze Ansporn für fleißiges Trainieren und künftige Großtaten sein.

 

Bei den vielen nach Freital „gereisten“ Eltern bedanken wir uns für Fahrdienste und lautstarke Unterstützung, beim Heimverein Hartha für die reibungslose Organisation des Spieltags und die souveränen Schiedsrichterleistungen.

 

Es spielten: Alina (TW, 1. Sp.), Celina (TW, 2. Sp.) (1), Fanni (4), Tara (2), Isi, Leonie, Jasmin (7), Isa, Sophie (4), Liv, Hanna, Emelie