WJD, 1. Spieltag Bezirkspokal 2015/16

Böse Überraschung in Oschatz

USV- Radebeuler HV 19:10

USV- HSG Freital/ Wilsdruff 11:15

Nach langer Winterpause, begann für unsere Mannschaft endlich am letzten Februarwochenende wieder der Spielbetrieb. Zum ersten Spieltag der Pokalrunde mußten wir in Oschatz gegen Radebeul und Freital/Wilsdruff antreten. Radebeul war uns in dieser Saison noch unbekannt. Wir erwarteten ein schweres Spiel. Die Mädels von der HSG Wilsdruff hatten wir in dieser Saison schon zweimal souverän besiegt.

Im ersten Spiel zeigten sich die Radebeuler Mädels von Spielbeginn an gleichwertig. Zwar gingen wir gleich in der ersten Spielminute mit 1:0 durch ein schönes Tor von Jasmin in Führung. Anschließend glich Radebeul aber aus. Bis zum Spielstand von 5:5 in der siebten Spielminute wechselte die Führung mehrfach. Nach einer Auszeit lief vor allem das Angriffsspiel unserer Mannschaft wesentlich besser, sodass wir uns bis zur Halbzeitpause vorentscheidend auf 9:6 absetzen konnten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelangen der Mannschaft vier Tore in Folge ohne Gegentreffer, sodass das Spiel in der 20. Spielminute beim Stand von 13:6 praktisch entschieden war. Bis zum Schlußpfiff konnte die Führung noch auf 9 Tore zum Endstand von 19:10 ausgebaut werden. Besonders hervorzuheben ist für dieses Spiel Tara, die für diesen Spieltag nicht nur extra aus Braunschweig (!) angereist ist, sondern unter exakter Umsetzung einer taktischen Anweisung der Trainerinnen 2 von ihren 3 Toren gegen Radebeul geworfen und der Mannschaft entscheidend geholfen hat.

Zum zweiten Spiel des Tages gegen die Mädels aus Wilsdruff musste ohne Regenerierungspause angetreten werden. Wer dies für unproblematisch gehalten hatte, sah sich schnell eines besseren belehrt. Zur 4. Spielminute führte Wilsdruff mit 2:0. Damit wollte sich unsere Mannschaft, deutlich erkennbar, nicht abfinden. Sie kämpfte und rackerte. Aber es fehlte jede Sicherheit im Spiel. Das Selbstvertrauen war wie weggeblasen. So gelang es zur Halbzeitpause geradeso dranzubleiben (6:6), gegen einen Gegner, dem man seither handballerisch überlegen war. Auch zur zweiten Halbzeit gelang es der Mannschaft nicht, den Hebel umzulegen. Viel zuwenig Bewegung und Laufbereitschaft. Weder im Angriff, noch in der Abwehr war auch nur ansatzweise mannschaftliches Zusammenspiel zu erkennen. Mit viel Krampf und Kampf gelang zwar Mitte der zweiten Halbzeit durch einige Einzelaktionen -vor allem von Sophie- nochmal eine zwei-Tore-Führung zum Spielstand von 9:7. Aber da hatten die Mädchen aus Wilsdruff längst erkannt, dass sie uns heute mit ihrer Euphorie und positiven Einstellung schlagen können, und man sah es ihnen an, wie sie genau das den Zuschauern auch zeigen wollten. Der Endstand von 11:15 war die logische, aber bittere Konsequenz. Glückwunsch nach Wilsdruff! Für unsere Mädchen heißt es jetzt: Kopf hoch, engagiert trainieren und die Fehlleistung von Oschatz mit zwei (!) guten Leistungen am kommenden Wochenende vergessen machen.

 

Für den USV spielten heute: Alina (TW), Fanni (6), Tara (5), Leonie (1), Jasmin (6), Sophie (8), Celina (2), Hanna (1), Isa (1), Juliane, Isi