22.10.2016: Radeberger Sportverein – USV/MSV Dresden 16:15 (5:9)


Es ist Samstagnachmittag, nach und nach treffen alle Mädels in der Sporthalle des Berufsschulzentrums in Radeberg ein. Nachdem sich alle fertig gemacht hatten, ging es in die Halle zur Erwärmung. Mit viel Motivation, aber auch mit einem mulmigen Gefühl in der Bauchgegend, gingen die Mädels dann nach einer halben Stunde Erwärmung das letzte Mal in die Kabine, wo letzte Abstimmungen vorgenommen wurden. Außerdem wurde das Ziel gefasst, ein gutes Spiel abzuliefern und die erste Halbzeit für sich zu nutzen.
In der ersten Hälfte des Spieles glänzte die Abwehr, alle standen zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Kaum eine der Radeberger Gegner schaffte es durch die Abwehr und unsere Torhüterin Isa hielt die Mädels mit guten Paraden im Spiel. In den ersten Minuten konnten die Mädels einige gute Tore aus dem Rückraum verwandeln. Es fehlten dennoch häufig die Abschlüsse im Angriff. Vieles wurde durch Unsicherheiten oder durch Nichttreffen des viereckigen Kastens vergeben. Trotzdem ging es nach 30 min mit einer Führung von vier Toren in die Pause.
Nach der Halbzeit ging die Partie weiter. Zunächst lief es ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Die Abwehr stand gut und sicher. Leider fehlten immer noch die Abschlüsse im Angriff und genau das nutzten unsere Gegner. Ab der 40. Minute wurden die Mädels zunehmender unruhiger und verschossen immer mehr Bälle in der vorwärts Bewegung. Auch die Abwehr begann zu schwächeln. Isa, unsere Torhüterin, hielt super und leider tat ihr das die gegnerische Torhüterin gleich. Um wieder etwas Ruhe in das Spiel der Mädels zu bekommen, nahm unser Trainer Otto eine Auszeit. Die Mädels kämpften um jeden weiteren Ball und Tormöglichkeit. Doch zunehmend begannen die Radeberger unsere Schwächen zu nutzen und holten stetig auf. Schließlich stand es 13:13. Zwar griffen die Mädels noch einmal an, konnten jedoch nicht das Siegtor der Gegner verhindern. Mit einem Endstand von 16:15 und einem hängenden Kopf trennte sich der USV/MSV Dresen von dem Radeberger SV.
Trotz der Niederlage zeigte die A-Jugend, was in ihr steckt und das niemand es so leicht mit ihnen hat. Und noch mehr kann sie zeigen, wenn jede Einzelne beginnt, an ihre Stärken zu glauben und selbstbewusst auf das Tor zu werfen.


SG USV/MSV: Isa, Lui (5), Resi (1), Lea (1), Nadja (4/3), Hannah, Nadine, (3), Ana (1), Pati, Tessa, Nele, Paula
Autorin: Hannah