USV/MSV Dresden – HC Sachsen Neustadt/Sebnitz 11:27

Es war Samstag früh um 9 und wieder einmal waren alle Mädels pünktlich und (mehr oder weniger) ausgeschlafen in der Halle. Heute galt es der Mannschaft aus Sebnitz zu zeigen, was wir können.

Vor dem Spiel sprachen wir uns erneut über unsere heutigen Ziele aus. So wollten wir beispielsweise in der Abwehr und im Angriff mutig gegen spielstarke Sebnitzer Mädels agieren, uns nicht unterkriegen lassen und selbstverständlich den Spaß am Handball-Spielen nicht vergessen. Doch all dies klappte leider nur in den ersten 15 Minuten. Wir hielten gut mit, ließen hinten nur wenig Chancen zu und verwandelten im Angriff gut herausgespielte Tore. So stand es nach einer Viertelstunde 5:5, was sowohl den Mädels auf dem Feld als auch unserer Torhüterin Isa zu verdanken war. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir, dass wir als Mannschaft heute viel erreichen konnten.

Was dann folgte, war allerdings weniger erfreulich. Nach und nach verloren wir sichtlich unser Selbstvertrauen, was unter anderem auch an der mangelnden Chancenverwertung lag. Im Angriff gab es zudem vermehrt Fehlpässe, welche die Sebnitzer durch zahlreiche Konter gnadenlos ausnutzen. Aber auch in der Abwehr kam es durch Unstimmigkeiten und fehlende Konzentration zu einfachen Gegentoren. Mit einem 5:13 Rückstand ging es in die Kabine.

All diese einfachen Fehler wollten wir in der zweiten Halbzeit verhindern, doch uns gelang so gut wie nichts. Im Angriff wurde keine 2. Welle ordentlich zu Ende gespielt, lieber wurde das Tempo herausgenommen und mit wenig Druck ein weiterer Angriffsversuch gestartet. So kam es zwar unter anderem zu sehenswerten Rückraumwürfen von Franzi, doch mit herausgespielten und gut aufgelösten Chancen hätten wir womöglich den ein oder anderen abschlussarmen Angriff mit einem Tor beenden können.

Zu unserer Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit kann ich, ohne Namen zu nennen, nur sagen, dass sich einige Mädels wirklich angestrengt haben und andere diese Mädels traurigerweise im Stich gelassen haben. So etwas darf uns nie wieder passieren, denn nur als Mannschaft können wir gemeinsam etwas erreichen!

Als endlich der Schlusspfiff ertönte und wir uns mit einer verdienten 11:27 Niederlage geschlagen geben mussten, gingen wir mit großer Enttäuschung und viel Frust in die Kabine. Doch eh wir uns gegenseitig kritisieren, sollte jede für sich selbst überlegen, was sie falsch gemacht hat und wie sie der Mannschaft das nächste Mal helfen kann. Die Sebnitzer Mädels haben uns heute vorgemacht, was Handball bedeutet: Ehrgeiz, Mut, Aufmunterung (!!!), Siegeswille, Unterstützung - und all dies als MANNSCHAFT! So, und nur so können wir in naher Zukunft wieder Siege einfahren und den Spaß am Handball-Spielen wieder finden. Lasst uns deshalb alle wieder motiviert zum Training kommen und uns nächsten Samstag in Wilsdruff zeigen, was man als Mannschaft erreichen kann!

 

SG USV/MSV: Isa (Tor), Theresa (3), Hannah, Nadine (2), Anastasia, Pati, Tessa, Nele, Paula, Franzi (6), Nadja