Unnötige Auswärtsniederlage in Bühlau

Sa 4.02.17: TSV Bühlau - USV TU Dresden 22:16 (11:6)

Mit vielen ungünstigen Faktoren hatte die B-Jugend heute zu kämpfen: Verletzungsbedingtes Fehlen von fünf wichtigen Spielerinnen (darunter beider Torhüterinnen), einer ungewöhnlich unsouveränen Schiedsrichterleistung (einschließlich Kampfgericht) und einer Tagesform bei nahezu allen Spielerinnen, die weit hinter der Normalform zurückblieb. Spielentscheidend war sicherlich nur der letzte Faktor.

Gleich den Beginn des Spiels stellte die Mannschaft unter das Motto „ Schläfst du noch, oder spielst du schon?“ Die Abwehr zu langsam, im Angriff ging erstmal fast gar nichts, so lagen wir nach wenigen Spielminuten 0:3 zurück. Anschließend fing die Mannschaft zwar an auch selbst Tore zu werfen und machte es den Gegnerinnen nicht mehr ganz so leicht, aber es hatte den Anschein, dass alles schwerfiel, was sonst selbstverständlich geht. Mitte der ersten Halbzeit erreichte das Spiel dann den Gipfel der Kuriosität: Bei einem angezeigten Teamtimeout, das aber keines der Teams genommen hatte, erkannte das Kampfgericht vor Fortsetzung des Spiels einen Wechselfehler, weshalb unsere Mädels 2 Minuten sich zu viert gegen sechs gegnerische Feldspielerinnen stemmen mussten. Mit Kämpferherz und erheblicher Laufarbeit überstanden die vier diese zwei Minuten ohne Gegentreffer. Aus dieser Leistung hätte die Mannschaft Selbstvertrauen schöpfen können. In dem Spiel tat sie es nicht. Bis zur Halbzeitpause gelang es ihr gerade so, den Rückstand auf fünf Tore zu begrenzen.

Einige Minuten nach Wiederanpfiff zeigte die Mannschaft dann endlich für einige Zeit, dass sie es besser kann. Nachdem sie den Rückstand von 7:14 auf 11:14 verkürzt hatte, schien die Wende erzwungen zu sein. Leider misslang es wieder. Statt nach Ballgewinnen in der Abwehr die daraus sich ergebenden Konter konzentriert zu Ende zu spielen und den Anschlusstreffer zu erzielen, unterliefen der Mannschaft zweimal innerhalb kürzester Zeit Fehlpässe, die nicht nur den eigenen Torerfolg verhinderten, sondern zu Gegentreffern führten. Danach war das Spiel gelaufen.

Als Fazit bleibt festzuhalten: Trotz langer Verletztenliste und trotz eigenartiger Begleitumstände hätte dieses Spiel nicht verloren werden müssen. Eine etwas konsequentere Abwehr, ein paar freie Würfe mehr verwertet und man hätte die Punkte nicht in Bühlau lassen müssen. Bleibt zu hoffen, dass es ein einmaliger Ausrutscher war und die Mädels die Spielpause bis Anfang März nutzen, um mit frischer Kraft die weiteren Aufgaben anzugehen.

Für den USV spielten: Margarethe (TW/1), Sophie F. (TW), Nora (5), Malin (5), Patti (2), Natalie (1), Annika (1), Lena R. (1), Johanna, Thea, Fanni, Mette, Anastasia