Erneuter Spieltag für die E2 gegen Weinböhla und RIO

Am 19.11. klingelte der Wecker mal wieder sehr früh: 9 Uhr Treff in Naundorf – bei Riesa/Oschatz. Auf dem Plan standen 2 Spiele gegen die gleichen Gegner wie in der Vorwoche vor heimischer Kulisse. Nachdem man in der Vorwoche in der jeweils ersten Halbzeit beiden Gegner super gegenhalten konnte, die zweite Halbzeit dies aber nicht durchhalten konnte, wollte man nun zeigen, dass man ein Spiel auch über 30 Minuten konzentriert zuende spielen kann.

HSV Weinböhla – NSG Union Dresden (4:9) 9:13
Von Beginn arbeiteten die Jungs zielstrebig über eine stabile Defensive eine schnelle 3:0 Führung heraus. Man ließ die Nassaustädter nie richtig ins Spiel kommen. Lange Pässe wurden eine schnelle Rückzugsbewegung abgefangen und wiederum zu eigenen Kontern genutzt. Über die Spielstände 5:2 und 7:3 gingen die Jungs verdient mit 9:4 in die Pause. Kann man das durchhalten ?
JA – auch Halbzeit 2 wurde gleichermaßen konzentriert wie Halbzeit 1 begonnen und man hatte nie die Angst, Weinböhla könnte das Spiel drehen. Wer den Ball hatte, suchte den Druck zum Tor und besonders die Zusammenarbeit mit dem Kreisspieler von den Halben bzw auch vom Kreisspieler zu den Außenspielern ist zu loben. Viele Pässe wurden probiert – dass davon nicht jeder ankommt, stört dabei absolut nicht. Der Blick entwickelt sich !

HSG RIO – NSG Union Dresden (8:5) 15:9 Endstand
Zu Beginn der ersten Halbzeit gegen die Gastgeber wurde das Spiel der Jungs wieder zu statisch – wer keinen Ball hatte, wartete nur auf diesen anstatt sich frei zu laufen. Dennoch arbeitete die Abwehr wieder sehr gut und ließ RIO kaum Platz, sich zu entfalten. Jeder war an seinem Gegenspieler dran und auch bei Gegenstößen lief man diese in den meisten Fällen. Und wenn RIO zum Wurf kam, stand da noch unsere Nr.12 im Tor. Mit dem 5:8 zur Halbzeit konnte man aber trotz Rückstand sehr zufrieden sein.
In den letzten 15 Minuten des Spieltages kämpfte der ein oder andere auch mit schwindenden Kräften und einer damit fehlenden Konzentration. Auch wenn RIO zu einfachen Toren eingeladen wurde, konnte man im Angriff nach wie vor mit Einzelleistungen aber auch starken Pässen den Spielstand ausgeglichen gestalten.

Nach 2 am Ende deutlichen Niederlagen in der Vorwoche zeigten die Jungs diese Woche eine großartige Leistungssteigerung. Das Zusammenspiel klappte schon besser – wichtig war aber allem voran der Zug zum Tor des ballführenden Spielers. Glückwunsch zu 2 Punkten zum Jahresabschluss !

„Wir sind ein … Team !“

USV TU Dresden Handball

HC Elbflorenz Dresden

#goHC #elbflorenzationell #verrücktnachHandball

#USVTUDRESDEN

#minitiger #aufsiemitGebrüll

md

Die E2 zu Gast in Geising

Bei Orkanböhen von Sturm Herwart ging es am 29.10. mit 13 Kindern zum Auswärtsspiel nach Geising, wo man gegen Gottleuba und Ruppendorf spielen sollte. Gegen beide Gegner hat man im Saisonverlauf bereits gespielt, gegen Gottleuba konnte das Hinspiel erfolgreich gestaltet werden, während man gegen Ruppendorf die Punkte liegen lassen musste. Also dann: neuer Anlauf !

Medizin Bad Gottleuba – NSG Union Dresden (4:7) 9:14
Der Start gegen die Jungmediziner lief nicht optimal. Zwar konnte man die ersten zwei Angriffe erfolgreich verteidigen, selber aber auch nicht gefährlich werden. Nach den Ständen 2:0 und 4:2 flog die erste Grüne Karte nach gerade einmal 5 Spielminuten. Die Jungs sortierten sich nochmal neu und kamen wie ausgetauscht aus der kurzen Pause. Zwar konnten die Problemstellen – kein Blick für den Mitspieler, „mit dem Kopf durch die Wand“, zu viel ego – nicht abgestellt werden, die Abwehr stand aber stabiler und man konterte den Gastgeber ein ums andere Mal souverän aus, wobei auch dabei wieder der besser laufende Mitspieler bei 2vs1 Situationen nicht gesehen wurde … mit einem 4:7 und großer Euphorie ging man dann in die Pause.
Zur Pause einmal durchgewechselt – doch im Spiel keinen Abbruch erkennbar. Bis zur 25. Spielminute hatte man Gottleuba besonders in der Abwehr im Griff und konnte seine Führung auf ein 4:12 ausbauen. Und dann fiel man wieder in die ersten 5 Minuten zurück: die Abwehr wurde löchriger und im Angriff gab es nun so gut wie keinen Pass mehr („AUßEN !!!!“). Am Ende rettete man sich den Vorsprung über die Zeit, mehr kann man zu den letzten 5 Minuten leider nicht sagen.

NSG Union Dresden – SG Ruppendorf (6:14) 12:18
Durch die witterungsbedingte Spielabsage der Radebeuler wurde unser Spiel gegen Ruppendorf mit einer 30 minütigen Pause vorgezogen. Während unsere Gegner sich erwärmten, nutzten wir die Zeit, das erste Spiel gemeinsam in der Kabine auszuwerten.
Mit großem Ehrgeiz ging es dann in die Partie gegen die Ruppendorfer, dieser wurde allerdings schnell von den eigenen Fehlern und ruppendorfern Kontern ausgebremst. Nach 3 Minuten kam die Grüne Karte – Analyse: unsere Mitte will mit dem Kopf voran durch 3 Gegenspieler durch, während die Außen komplett frei stehen. Prellen weg lassen und passen…doch man darf ja als Trainer reden wie man will, auch wenn alle JA sagen, wird trotzdem nichts geändert. So konnte man den Ruppendorfern in der ersten Halbzeit nicht viel entgegensetzen und musste mit einem 8-Tore-Rückstand in die Pause gehen.
Ein Wechsel auf allen Positionen sollte dann in Halbzeit 2 aber ein klein wenig ändern. Auch wenn die Außen nach wie vor nicht bedient wurden (-> Trainingsaufgabe), wurde zwischen den Mitte-Spielern mit dem Kreis ein wenig mehr gepasst, auch wenn noch zu viel Einzelaktionen dabei waren. Man muss und darf aber sagen, dass die zweiten 15 Minuten deutlich besser waren, der Rückstand konnte zu Spielende sogar noch auf 6 verkürzt werden.

Glückwunsch an Ruppendorf zu 2 Punkten, beiden Mannschaften noch eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison. Zu unseren Jungs muss man leider mal wieder appellieren, dass wir ein TEAM sind ! Jeder der 13 Spieler ist Teil des Teams und jeder trägt zu Sieg und Niederlage gleiche Anteile bei. Entscheidend sind nicht die geworfenen Tore pro Spieler, ein Spiel kann man nur in der Abwehr gewinnen. Und da hat der ein oder andere noch mächtig Trainingsbedarf.

Nichts desto trotz: Kopf hoch Jungs ! Aus Fehlern lernen wir ! Jetzt haben wir 2 Wochen Zeit, uns auf die nächste Aufgabe am 12.11. in eigener Halle vorzubereiten.