Spielerisch schon fast auf Augenhöhe

USV TU Dresden – Radebeuler HV 05:22 (3:8)
USV TU Dresden - HSG Riesa/Oschatz – 08:17 (5:9)

Ausgerechnet am Tag des Finales der Handball-Europameisterschaft stand die männliche D-Jugend erneut auf dem Parkett. Die Gegenspieler überragten unsere Jungs im Mittel um einen ganzen Kopf. Als hätten sie das Spiel der Nationalmannschaft am Abend zum Vorbild genommen, wurde da verteidigt, was das Zeug hielt.

Die erste Partie gegen den Radebeuler Handballverein begann mit gut gespielten Angriffen, ruhig aufgebaut und vielfach in Bewegung mit guten Spielzügen.  Kleinere Schusselfehler häuften sich im Spielverlauf.  Lobenswert hingegen die Verteidigung. Manch einer stellte sich da den großen Gegnern in den Weg und hinderte ihn auch am Weiterpassen. Dort, wo die Abwehr patzte, war Tormann Johannes zur Stelle und hielt hervorragend den einen oder anderen Ball dem Tor fern. Nach guten taktischen Zügen wurden reihenweise Torwürfe gewagt, nur leider nicht verwandelt, so dass die Halbzeit mit 3:8 für Radebeul zu Ende ging. In der zweiten Halbzeit wollten die Jungs nun aufholen und schienen sich auf den Angriff zu konzentrieren. Tatsächlich konnten 12 gute Chancen auf das Tor erarbeitet werden, aber auch hier fehlt die Ruhe im Abschluss und nur 2 davon gingen ins gegnerische Tor.

Davon ließen sich die Jungs aber nicht entmutigen und  so zogen sie gegen die HSG Riesa/Oschatz mit vollem Elan ins Feld. Wieder wurde mit guten Spielzügen, gutem Freilaufen und gelegentlich auch geschicktem Dribbeln einige Chancen erarbeitet und vor allem wieder mit aller Kraft das eigene Tor verteidigt. Aber so langsam kam auch etwas Wut ins spiel, da gab es Sieben-Meter, Zeitstrafen und auch gelbe Karten wie noch nie in einem Spiel der Mannschaft. Zehn Sekunden vor der Halbzeitpause gelang dann einer jener Spielzüge, die zeigen, dass die Mannschaft spielerisch auf jeden Fall in der D-Jugend angekommen ist: Da wurde im Teamspiel eine Lücke erarbeitet, dann war da einer, der die Lücke füllt und einer der es gesehen und gepasst hat. Mit 8:17 hatten die Jungs des USV deutlich gemacht, dass mit ihnen in Zukunft wieder zu rechnen ist. Übrigens unterstützt auch von den Eltern, die erstmals seit langem jeden Angriff wieder deutlich hörbar unterstützten und jedes Tor und jeden guten Schuss mit kräftigem Applaus belohnten!

(Karsten König)

Fazit der Trainerin:

Liebe Jungs,

trotz vieler Niederlagen in den vergangenen Monaten möchte ich erneut betonen, dass wir mit dem vergangenen Spieltag gezeigt haben, was in uns steckt. Das war eine wahnsinnig tolle Mannschaftsleistung aller, an die ich mit euch anknüpfen möchte. Die Abwehr stand 1A. Und auch das Angriffspiel machte Freude von der Bank aus zu beobachten. Wenn wir daran anknüpfen, wartet eine tolle nächste Saison auf uns.

Eure Wiebke