HSV Weinböhla - USV TU Dresden 26:23 (10:10)

Am vergangenen Wochenende war es soweit. Die Sommerpause hatte eine Ende und endlich begann die Handballsaison wieder.
Leider musste man schon am ersten Spieltag einige Ausfälle beklagen. So fehlten mit Simon, Philipp und Erik gleich 3 Spieler aus der derzeitigen A-Jugend. Dafür sprangen aber kurzerhand Tom und Nils aus der B-Jugend ein, die sich auch in die Torschützenliste einschreiben konnten. Dafür noch einmal ein großes Dankeschön.
Trotzdem machte man sich gut gerüstet auf den Weg nach Weinböhla zum dortigen HSV. Allerdings hatte man mit der Heimmannschaft schon ein echtes Pfund vor der Brust. Schließlich haben einige Weinböhlaer Spieler schon in der Sachsenliga gespielt und gleichsam Erfahrungen im Männerbereich sammeln dürfen. Somit lautete von Anfang an die Devise, dem Favoriten so lange wie möglich Paroli zu bieten. Und das gelang den Jungs des USV auch über weite Strecken mit Bravour. So spielte man mit hohem Tempo immer wieder die Angriffe und gelangte über alle Positionen zu teilweise sehenswerten Spielzügen und Toren. Allerdings muss man konstatieren, dass bereits im ersten Spielabschnitt zu viele technische Fehler gemacht wurden, die ein besseres Abschneiden unserer Mannschaft verhinderten. Und so wechselte die Führung zwischen den Teams immer wieder hin und her, bis man schließlich mit 10:10 in die Halbzeit ging.
Kaum aus der Kabine gekommen, erwischte Weinböhla den weitaus besseren Start und konnte sich gleich auf 12:10 bzw. 13:11 etwas absetzen. Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Team. Andrea stellte die Mannschaft um und so wurde Nils auf Links Außen aufgestellt, wo er sich mit sehenswerten Treffern sehr gut in Szene setzen konnte. Die Jungs spielten sich förmlich in einen Rausch und konnten dem Favoriten über die Zwischenstände 16:19 und 17:20 mit 3 Treffern Vorsprung enteilen. Als dann auch noch mit der Nummer 7, Lucas Blanck von Weinböhla, der stärkste Spieler der Heimmannschaft nach der 3. Zeitstrafe vorzeitig zum Duschen musste, dachte wohl jeder vom USV auf dem Parkett, dass der Drops gelutscht ist. Doch gerade jetzt zeigte sich bei den Weinböhlaern der unbedingte Wille zu siegen. Mit Pascal Günther hatte die Heimsieben einen Spieler, der kaum noch zu halten war und so konnte die Nummer 6 fast nach Belieben einnetzen. Mit fortschreitender Spieldauer merkte man nun auch die dünn besetzte Bank und damit verbunden konditionelle Schwächen. So wurden Angriffe nicht mehr klar heraus gespielt, sich unnötige Würfe genommen und auch das Abwehrverhalten lies deutlich nach.
Und so kam es wie es kommen musste und Weinböhla bog über die Stationen 21:21 und 24:22 auf die Siegerstraße ein. Letztendlich gewann das Heimteam mit 26:23, wobei man klar sagen muss, dass der Sieg doch etwas zu hoch ausfällt. Wahrscheinlich wäre eine Punkteteilung gerechter gewesen, aber es sollte an diesem Tag wohl nicht sein.
Trotzdem sollte man unbedingt die positiven Aspekte aus der Partie mitnehmen. Ich bin sicher, wenn alle wieder an Bord sind, werden wir noch viele positive Momente der A-Jugend des USV in dieser Saison erleben dürfen.

 Es spielten: Christoph (Tor), Max (2), Sebastian (2), Constantin (6), Tom (1), Nils (3), Manuel (1), Gustav (8/2)

 P.S.: Gleich am ersten Spieltag musste man die prekäre Schiedsrichtersituation beklagen, in dem keine Schieris angesetzt waren. So halfen Max (HSV Weinböhla) und Torsten (USV TU Dresden) aus und sicherten die Spielleitung ab. Auch dafür noch einmal vielen Dank.