An der Überraschung vorbei geschrammt

NSG Union Dresden – HC Großenhain 15:17 (10:09)

Am vergangenen Wochenende war der Tabellenführer vom HC Großenhain in der EnergieVerbund Arena zu Gast. Die Jungtiger wollten sich dabei gut präsentieren und ein achtbares Ergebnis erreichen, da es im Hinspiel eine herbe Niederlage (32:15) gab.

Die Mannschaft von Trainer Alexander Matschos ging schnell mit 1:0 in Führung. Danach entwickelte sich ein spannendes Match über die die ganze Spielzeit, in der sich kein Team mit mehr als 2 Toren absetzen konnte. In der 15. Min gingen die Gäste mit 4:5 in Führung und das Trainerteam sah sich gezwungen, die Auszeitkarte zu legen, um ein paar Änderungen vorzunehmen. Mit Hereinnahme von Nils Leubert kam wieder Schwung in das Angriffsspiel und die Führung (7:5) konnte schnell zurückerobert werden, welche bis zum Halbzeitpfiff bestand haben sollte. Schon im ersten Durchgang war zur erkennen, dass es ein Spiel für Defensivliebhaber wird – aufopferungsvoll kämpfende Abwehrreihen inklusive der Schlussmänner. Einen Sahnetag erwischte dabei Torhüter Christoph Schmidt, der nicht nur viele sehenswerte Paraden zeigte, sondern auch den Gästen 4 Siebenmeter abkaufte.

Bis zur 45. Min arbeiteten die Abwehrreihen sehr intensiv und beide Mannschaften konnten je nur 2 Tore (12:11) erzielen. Danach verließen den Jungtigern langsam die Kräfte. Im Angriff wurden falsche Entscheidungen getroffen, die der Tabellenführer nutze, um einen glücklichen Auswärtssieg (15:17) zu erringen. Die Mannschaft um Willem Brücker kann trotzdem stolz auf sich sein mit der gezeigten Leistung. Im vorletzten Punkspiel der Saison 2016/2017 am 8. April (12 Uhr) ist der Tabellennachbar vom SV Niederau zu Gast.

Randnotiz: Negativ in Erinnerung bleibt leider ein unsachlicher Kommentar eines „Fans“ aus Großenhain. Dieser ließ sich Mitte der 2. Halbzeit zu einer verbalen Drohung gegenüber dem Schiedsrichtergespann hinreißen, was hier klar nichts zu suchen hat. Wir sollten alle froh sein, dass es Sportfreunde gibt, die sich zum Schiedsrichter ausbilden lassen, um dann Spiele zu leiten. Es sind auch nur Menschen und jeder macht Fehler – „FAIR GEHT VOR“.

Tor: Schmidt

Feld: Brücker 5/1, Wachs 1/1, Leubert 2, Albrecht, Ludwig, Deinart, Ockers 3, Franke, Scheibe 1, Richter, Müller, Weißflog, Petzold 2

am