HC Rödertal III - USV TU Dresden II (17:11) 37:26

Am vergangenen Sonntag stand für die USV TU Dresden II das letzte Spiel der Hinrunde vor der Tür. Im Spiel gegen den HC Rödertal III, die mit lediglich zwei Punkten mehr auf dem Konto in erreichbarer Nähe schienen sollten endlich wieder Punkte eingefahren werden, um mit einer besseren Ausgangslage in die Rückrunde zu starten.

Dies ging mächtig schief.

Bereits zur Halbzeit lagen die Mädels vom USV auf Grund von Absprache-Problemen in der Abwehr und wie so oft einer miserablen Chancenverwertung mit 17:11 zurück. Auch lies an sich von einer hart zupackenden und offensiven Abwehr der Rödertalbienen verunsichern. Dennoch war das Ziel für die zweite Hälfte klar: Nicht aufgeben, den Abstand verkürzen und im besten Fall das Spiel noch drehen.

So war in der zweiten Halbzeit auch eine deutlich aggressivere und gut arbeitende Abwehrreihe zu sehen und der Ball konnte immer wieder erobert werden. Leider konnte jedoch auf Grund der noch immer schlechten Torausbeute am Ergebnis nichts mehr gedreht werden.

Am Ende musste man sich sogar mit einem ganz deutlichen 37:26 geschlagen geben.

Enttäuscht von der Hinrunde geht es nun im Januar mit der zweiten Hälfte der Saison weiter. Trotz den teilweise sehr deutlichen Niederlagen gab es aber auch in der Hinrunde bereits gute Ansätze zu sehen. An diesen und natürlich auch den erkennbaren Schwachstellen gilt es nun für die Mädels über die Winterpause zu arbeiten, um dann im Januar in den Abstiegskampf zu starten. Ein harter Weg – aber nicht unmöglich!

Johanna Schmidt (Tor), Louise Dziock (Tor), Julia Berger (12), Franziska Groß (4), Anne Grevener (2), Patrizia Schmidt (2), Alexandra Horn (2), Nadja Treletzki (1), Katja Kotzauer (1), Nadine Seidel (1) , Hannah Bauch, Luise Ungermann, Lara Kaus, Berit Modrok