Saisonabschluss lässt auf zukünftige Meisterschaft hoffen

USV TU Dresden II  - HSG Weißeritztal  [30:21]

Zugebenermaßen sollte man zu jenem vielversprechenden „Saisonabschluss“ das Spiel gegen die HSG Weißeritztal nicht dazuzählen. Daher ganz kurz: Es war kein sehenswertes Spiel gegen das Tabellenschlusslicht, nicht umsonst haben sich so einige dem Spiel der Männer auf dem Nachbarfeld zugewandt.

Hingegen wäre ein kleiner Rückblick auf die Saison 2016/17 in der Verbandsliga Sachsen Ost doch ganz interessant – also los!
Nachdem die Meisterschaft in der Bezirksliga Sachsen Mitte gewonnen war, wurde der Entschluss gefasst: Wir steigen auf! … Tja, „wir“? Also einige stiegen auf, wieder andere gründeten eine neue Bezirksliga-Mannschaft, es gab solche, die Dresden für mehrere Monate verließen und die Erfolgstrainerin ließ uns zwar noch mal mächtig schwitzen, war dann aber gezwungen ihre heiß geliebte Mannschaft einem anderen zu überlassen, um sich wieder voll ihrer eigenen Handballkarriere widmen zu können.
Der „Andere“ wurde Mike und wie es sich ja eben bereits angedeutet hat, übernahm er eine mehr oder weniger existente Verbandsligaweiberschaft. Was ihm womöglich zunächst wie ein einziger Albtraum vorkam, stellte sich schon bald als ein spaßiges, nerven – hups, verschrieben – herzzerreißendes, tolles […usw.] Abenteuer heraus – mit Happy End versteht sich.
Aber erst mal weiter zum anfänglichen Albtraum. Eine Woche vor Beginn der Saison durfte sich die Zweite glücklich und einige andere noch viel glücklicher schätzen – denn in der ersten Frauenmannschaft wurden diejenigen (noch viel glücklicheren) bestimmt, die uns während der Saison unterstützen sollten. Endlich stand Trainer Mike also eine Mannschaft zur Verfügung, mit der er arbeiten konnte. So viel Glück in den letzten zwei Sätzen ließ schon fast vergessen, dass ich von einem Albtraum erzählen wollte – das erste Spiel gegen die jetzigen Meisterinnen aus Bischofswerda ist nämlich absolut nicht geGLÜCKt… Katastrophal und auch noch zu Hause verloren wir mit 0,027*10³ Toren und es war nur noch die Rede vom bevorstehenden Abstiegskampf.
Zwar verloren wir die folgenden Spiele nicht annähernd so hoch, aber doch deutlich und die Freude am Handball verging uns allmählich. Erst am fünften Spieltag sollte der erste Sieg eingefahren werden. So kämpften wir uns durch die Hinrunde und konnten immerhin schon mit vier wichtigen Siegen rechnen. Die Rückründe sollte mit neun gewonnenen Spielen wesentlich angenehmer verlaufen. Zunächst verdankten wir das der großen Unterstützung aus unserer ersten Frauenmannschaft. Natürlich auch unseren treuen Fans und Zuschauern. Aber es hatte sich auch endlich ein solides Team gebildet aus der anfänglich wild zusammengewürfelten Truppe. Wenn auch einige noch mit einem Bein in der ersten Mannschaft standen, so konnten sie doch ihre Leidenschaft für die unwiderstehliche Zweite nicht mehr leugnen.  Es war also schon zur Hälfte der Rückrunde nicht mehr vom Abstiegskampf die Rede, sondern von der Platzierung. Aber mit dem 4. hatte nun doch keiner gerechnet! Mit dem Sieg gegen die HSG und der Niederlage von der Konkurrenz aus Waldheim am letzten Spieltag der Saison war die Überraschung perfekt!

Natürlich gibt es noch ein großes Dankeschön an alle, die uns auf den Rängen und auf dem Spielfeld unterstützt haben. Insbesondere Jenny, Yikka und Katja, die so lieeeebend gern ihr Doppelspielrecht für uns genutzt haben. Und natürlich den vielen anderen Mädels aus unserer ersten Frauenmannschaft (ich glaube, fast jeder von euch hat mal bei uns ausgeholfen)…
Und lieber Mike, Glückwunsch zu einer erfolgreichen Saison! Mal sehen, ob du es noch eine weitere mit uns aushältst… ;)

Man darf gespannt sein, wie die Aufstellung für die nächste Saison aussehen wird. Wenn sie so gut bleibt (vielleicht noch etwas beständiger), bin ich mir sicher, geht es diesmal nicht um den vermeintlichen Abstiegskampf, sondern um die Meisterschaft!!!

Zitat Fanplakat: „Aufstieg 2016 – Vierter 2017 – Meister 2018“