2. Spieltag

USV TU Dresden I - SG Ruppendorf  28:30

Zum zweiten Punktspiel der Saison galt es für uns zunächst die deutlich zu hoch ausgefallene Niederlage aus der Vorwoche aus den Köpfen zu bekommen und mit dem richtigen Maß an Konzentration, Sicherheit aber auch Lockerheit ins Spiel zu kommen. Dies war bei durchwachsenen Vorzeichen wiederum nicht einfach. Zwar war unsere „Kapelle“ diesmal fast voll, dafür waren aber zum zweiten Spiel bereits zum  zweiten Mal keine Schiedsrichter erschienen, was leider aufgrund erforderlicher Umstellungen in der Mannschaft und am Tisch für Unruhe vor dem Spiel sorgte. An dieser Stelle vielen Dank an Max, der nach eigenen Spielen nun auch noch als Schiedsrichter einsprang!
Unser Spiel begann dann leider etwas verkrampft. Die Verunsicherung war doch deutlich und der Spielfluss wollte nicht so recht in Gang kommen. In der Abwehr sind wir dem sehr robust agierenden Ruppendorfern nicht mit der nötigen Power begegnet, sodass diese zu oft zu freien Wurfmöglichkeiten kamen und diese auch sehr konsequent nutzten. Unserem Angriffsspiel fehlte es zu diesem Zeitpunkt an Entschlossenheit und Treffsicherheit. Zu oft blieben eigentlich gut begonnene Kombinationen in der gegnerische Abwehr stecken und klaren Chancen ungenutzt.
In solchen Phasen, wenn es eben mal nicht läuft, haben wir als Mannschaft  noch eine Menge Arbeit vor uns. Hier ist es wenig hilfreich die Fehler des Mannschaftskammeraden lautstark zu kommentieren. Vielmehr ist hier gegenseitige Motivation und positive Energie gefragt!
Nach einem Halbzeitrückstand von 15:18 und dem Versuch die Fehler der ersten Hälfte zu analysieren, hatten wir leider auch  in Hälfte zwei Startschwierigkeiten, die beim Stand von 17:23 ihren negativen Höhepunkt fanden. An dieser Stelle folgte aber eine Phase, auf der wir aufbauen können ! Mit viel Disziplin, Kampf und Konsequenz haben wir uns Tor für Tor herangearbeitet. Die aufreibende und kräftezehrende Aufholjagt wurde zunächst belohnt, sodass wir ca. 5 Min vor Ende tatsächlich mit      27:26 in Führung gingen und das Spiel bestimmten. Mit seiner folgerichtigen Auszeit ist es dem Gegner aber leider gelungen, unseren Lauf zu stören. In solchen Phasen entscheiden dann bekanntlich Kleinigkeiten und  am Ende fehlte wirklich nur eine Winzigkeit, dieses schwierige Spiel noch zu drehen. So kehrte das Glück nach Ruppendorf zurück, was schließlich mit 30 : 28 gewann.

HK

Es spielten: M. Löscher,  M. Maiwald,  R. Michel ( 3 ),  T. May ( 5 ),  F. Behle ( 3 ),  C. Höfert, S. Degenhardt, M. Raub ( 7 ),  U. Giessing ( 2 ),  T. Klatt ( 5 ),  A. Weigel ( 2 ),  Ch. Lehniger ( 1 )