USV TU Dresden - TSV Bühlau 35:33 (18:17)

Nach der letzten, doch eher blamablen Niederlage zum Jahresabschluss gegen den ESV Dresden (21:25), wollte die 1. Männermannschaft wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.
Mit gut besetzter Bank, nur die A-Jugend-Spieler und die Langzeitverletzten fehlten, und der nötigen Motivation sollte der Gegner aus Bühlau, welcher auch nicht mit voller Kapelle anreiste, doch zu schlagen sein!
Die erste Halbzeit verlief allerdings nicht nach den Vorstellungen des Trainers.
Immer wieder unterliefen recht einfache Fehler im Spielaufbau. Vor allem im schnellen Umkehrspiel und beim Torabschluss wurde zu unkonzentriert agiert und die zwischenzeitliche Führung von 14:10 wieder verspielt. So konnten die Gäste zur Halbzeit auf 18:17 verkürzen. Insofern versprach der bisherige Spielverlauf eine spannende 2. Halbzeit.
Der Gegner, auch auf Grund der schlecht besetzten Ersatzbank, sollte in der 2. Halbzeit richtig unter Druck gesetzt und somit auch körperlich mehr gefordert werden. Auch galt es die Abwehr weiter zu stabilisieren. Sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr wurden entsprechende Umstellungen vorgenommen. Der Plan für den ersten Sieg des Jahres in 2016 stand.
Der Gegner kam jedoch besser aus der Halbzeitpause und konnte nach dem erzielten Ausgleich auch noch mit 18:19 in Führung gehen. Allerdings sollte es die einzige und letzte Führung sein. Das Spiel der Gastgeber wurde besser und die Veränderungen erzielten ihre Wirkung. Immer wieder konnte sich unsere rechte Seite mit Tobi und Micha im Angriff durchsetzen und Höfi die Abwehr erfolgreich verstärken.        
Über die Zwischenstände von 25:22, 28:25 und 34:29 stand es dann 5 Minuten vor Ende der Party 34:30. In der folgenden Auszeit erklärte der Trainer die Taktik für die letzten Minuten. Die Angriffe sollten sicher und so lange wie möglich ausgespielt werden. Dies konnte die Mannschaft allerdings nicht umsetzen und bedingt durch die offensive Abwehr der Gäste wurde es doch noch etwas spannend.
Der letztlich verdiente Heimsieg mit 35:33 kam allerdings nicht mehr wirklich  in Gefahr.
Die trainingsfreie Zeit zwischen Weihnachten und Jahreswechsel konnte nicht wirklich „überspielt werden. In den nächsten Wochen gilt es die Spielweise auf einen konstanten Weg zu bringen und den Mannschaftsgeist weiter zu stärken.    

Es spielten: Martin Maiwald, Jürgen Zekert (beide Tor), Robert Michel, Axel Weigel (1),  Lars Siegler (4) Heiko Berger (1), Carsten Höferth, Fabian Behle, Torsten Klatt (6), Michael Raub (11), Tobias May 12/3, Sebastian Degenhardt  
Trainer: Mario Villwock