Erneute Niederlage – USV- Damen können gegen Tabellenneunten nicht punkten

05. März 2017: HV Chemnitzer II – USV TU Dresden 33:29 (15:14)

Was gibt es schöneres als an einem sonnigen Sonntag in das wunderschöne Chemnitz zu fahren? Den USV-Damen fielen anscheinend verschiedene Dinge ein, die sie lieber täten. Zu Anfang war die Stimmung noch super, die Erwärmung lief gut, die Frauen waren heiß für ein schweres Spiel gegen den Tabellen Neunten. Gleiches galt jedoch auch für die Gastgeberinnen. Die hatten aus dem Hinspiel noch eine Rechnung mit den Dresdnerinnen offen. So verlor man in Dresden nur knapp mit einem Tor.

So ging es ähnlich wie im Hinspiel die ersten 30 Minuten munter hin und her. Dresden machte ein Tor, Chemnitz traf postwendend auf der anderen Seite. Auf Dresdner Seite schlichen sich wieder die üblichen Fehler ein: Klare Torchancen wurden nicht verwandelt und in der Abwehr funktionierte auf allen Positionen nichts. Glücklicherweise sah es in der ersten Halbzeit auf Chemnitzer Seite ähnlich aus. Auch die Gäste verloren den ein oder anderen Ball und schliefen beim Zurücklaufen, sodass die USV-Damen mit einem relativ ausgeglichenen 15:14 Halbzeitstand in die Kabine gingen.

Aushilfstrainer Mike Eichhorn versuchte die Dresdnerinnen nochmal an das Desaster der vergangenen Woche gegen Radeberg zu erinnern. Dies darf diese Woche nicht noch einmal passieren. Nochmal wurde an taktische Disziplin und Konzentriertheit appelliert. Diese Worte schienen jedoch durch die Bank weg nicht angekommen zu sein.

In der zweiten Halbzeit mehrten sich zunehmend die Fehler und Fehlwürfe auf Dresdner Seite. Mit kräftiger Unterstützung aus der MHV-Riege konnten sich die Gäste durch gut ausgespielte Angriffe in Führung setzen. Eine Abwehr war auf Dresdener Seite in den letzten 20 Minuten nicht mehr vorhanden. So hagelte es 2-Minuten Strafen für die Gäste, was den schlussendlichen Ausgang des Spieles mit 33:29 besiegelte.

Leider fehlte es auch dieses Wochenende wieder am nötigen Engagement, Kampfgeist und an Disziplin um solch ein Spiel zu gewinnen. Kopf hoch! Nächstes Wochenende können sich die USV-Damen in eigener Halle wieder gegen einen Gegner aus der Tabellenspitze beweisen.

Es spielten:

Lisa Ziegler, Maria Puskas (beide Tor), Alexandra Wilke (1), Katja Kotzauer (3), Dajana Knick (3), Franziska Petalla (12), Andrea Leben (1), Rebeca Cembranos Bruzon (6/3), Jennifer Lippmann, Juliane Würdig (3), Freya Walberg