USV-Damen machen wieder einen Schritt zurück und verlieren deutlich gegen Bundesliganachwuchs

18. März 2017: HC Leipzig III – USV TU Dresden 31:18 (16:9)

Man könnte meinen durch den Sieg in der vergangenen Woche gegen den nun Tabellenzweiten, haben sich die USV Damen ein bisschen Selbstvertrauen zurück erobert. Das Spiel gegen den Nachwuchs des Bundesligateams aus Leipzig schrieb aber wiedereinmal eine ganz andere Geschichte. Die Dresdnerinnen standen sich aufgrund von Inkonsequenz und fehlender Abwehr selbst im Weg.

In den ersten 12 Minuten der 1. Halbzeit existierte keine Abwehr auf der Dresdner Seite. Das Ergebnis dieser Phase 8:0 hätte ohne eine starke Yikka Puska im Tor noch schlechter ausgesehen. Auch im Angriff bekam man das Gefühl, dass die Gäste das erste Mal einen Ball in der Hand hielten. Zuspielfehler, Fehlwürfe und dazu die wie so oft fehlende Konsequenz und Disziplin im Zusammenspiel führten zu einem 16:9 Zwischenergebnis nach der ersten Halbzeit.

Vergangene Woche noch so eine herausragende Teamleistung und 7 Tage später war das alles bereits vergessen. Das schien alles nicht real zu sein. Die Gastgeberinnen aus Leipzig spielten auch in Halbzeit zwei munter ihren Stiefel weiter und erarbeiteten sich schließlich sogar einen 10 Tore Vorsprung (22:12). Dresden wusste dagegen kein Mittel. Die Abwehr stand jetzt bedeutend besser, aber im Angriff mangelte es weiterhin an der Torausbeute. 9 Tore in einer Halbzeit ist dabei einfach zu wenig. Zum Schluss ging auch die zweite Halbzeit mit 15:9 verloren. Für die spielfreie Zeit heißt es jetzt wieder arbeiten, arbeiten, arbeiten. Nach diesem Spiel wird deutlich, dass es für das Team von Trainer Lemke noch einiges aufzuholen gibt!

 

Es spielten:

Lisa Ziegler, Maria Puska ( beide Tor), Julia Semeradt, Katja Kotzauer, Dajana Knick (2), Andrea Leben (5/4), Rebeca Cembranos Bruzon (5/1), Anne Grevener (2), Julia Berger (2), Juliane Würdig (1), Lena Sturm, Sarah Hilke (1)