Keine Überraschung beim Spitzenreiter

Beim aktuellen Tabellenführer, der HSG Neudorf/Döbeln, schafften die Damen des USV TU Dresden am letzten Sonntag leider keine Überraschung. Zu Beginn legten die Dresdnerinnen – derzeit Tabellenplatz sechs – stark vor und führten nach acht Minuten mit 2:6 Toren. Vor allem Rebecca Cembranos Bruzon versenkte einen Wurf nach dem Anderen. Doch die HSG kam nun immer besser ins Spiel und der Vorsprung für die Dresdnerinnen verringerte sich von Minute zu Minute. Schließlich schafften es die Hausherrinnen in der 18. Minute den Ausgleich zum 8:8 zu erzielen. Von nun an übernahmen sie die Führung der Partie. Der USV verlor in dieser Phase des Spiels leider den roten Faden und kassierte zu viele einfache Tore vom 7-Meterpunkt. Mit 16:12 gingen beide Mannschaften schließlich in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Hälfte des Spiels lieferten die TU-Damen den Döbelnerinnen einen recht ausgeglichenen Kampf. Über die Spielstände 18:14, 21:17 und 25:21 blieben sie den Gastgeberinnen auf den Fersen, auch wenn die Führung dieser nie gefährdet war. Eine rote Karte für Rebecca Cembranos Bruzon, 3x2 Minuten in der 48. Minute, warf die USV-Damen jedoch stark zurück und verursachte einen Bruch im Spiel. Diesen konnten die Dresdnerinnen an diesem Tag leider nicht überwinden. So zog die HSG davon und spielte ihre starke körperliche Präsens und mannschaftliche Geschlossenheit aus. Die USV-Damen kämpften bis zum Ende, mussten sich am Schluss jedoch etwas zu deutlich mit 37:28 geschlagen geben.

Am nächsten Wochenende erwartet die Dresdner Damen dann ein erneut schweres Auswärtsspiel beim HC Sachsen Neustadt Sebnitz. Das Team von Trainer Bernd Berthold steht aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz und ist damit akut abstiegsgefährdet. Hier zählt jeder Punkt. Auch der USV kann sich noch nicht 100%ig über den Klassenerhalt sicher sein und so kann man davon ausgehen, dass es ein erneut hartes Spiel werden wird, indem sich keine der beiden Mannschaften etwas schenkt.

Es spielten: Puskas, Schmidt (Tor), Semeradt, Kötter (3), Kolewa (6/2), Horn, Leben (3/1), Lippmann (4), Löser (1), Cembranos Bruzon (11/4), Seidel