1. Frauen, 11. Spieltag 2017/18

Erster Punkt im neuen Jahr - HC Glauchau/Meerane : USV TU Dresden 24:24


Nach kurzer Vorbereitung nach dem Jahreswechsel starten die Damen des USV mit einem unentschieden in Meerane in die Sachsenliga-Rückrunde.
Zu Spielbeginn wirkten die Damen unkonzentriert machten einige leichte Fehler oder hatten Angst vor der eigenen Courage. So führte Glauchau/Meerane schnell 3:0. Doch die Mannschaft und auch Trainer Andreas Lemke kennt dieses Muster. Man blieb ruhig und vor allem nach der Einwechslung von Jenny Kolewa stabilisierte sich das Spiel der Dresdnerinnen. Die Abwehr verhinderte in Zusammenarbeit mit der wieder gut aufgelegten Johanna Schmidt zwischen den Pfosten immer wieder die Versuche der Gastgeberinnen zum Tor zu kommen. Im so eingeleiteten schnellen Umkehrspiel konnte der USV auch einige sehenswerte Tore in der ersten und zweiten Welle machen. Auch Rebeca Cembranos Bruzón fasste sich nun ein Herz und warf Tor um Tor. Mit einem Stand von 13:12 ging es in die Halbzeit.

Der Trainer mahnte die Abwehrmitte zu stabilisieren und vorne konsequenter in die Lücken zu stoßen. Zunächst konnte das vor allem in der Abwehr gut umgesetzt werden und was doch durch die Abwehr schlüpfte wurde von Torfrau Maria (Yikka) Puskas entschärft. Dresden glich aus und erhöhte mit vielen schönen Toren vor allem von Anne Meerstein auf 14:17. Es folgte ein aufgeregtes hin und her, in dem sich die Heimmannschaft wieder herankämpfte. Lange Minuten konnte dann trotz verschiedener Über- und Unterzahlsituationen keine Mannschaft den Stand von 22:22 ändern. Auch die in dieser Phase fehlende Konsequenz und Disziplin führte dazu, dass die Heimmanschaft 4 Minuten vor Spielende sogar in Führung ging - zum ersten Mal seit Beginn der zweiten Halbzeit. Doch Dresden glich diese und auch die folgende Führung rasch aus und hatte Sekunden vor dem Schluß sogar nochmal die Chance auf den Siegtreffer...

Doch so glücklich sollten die Dresdnerinnen an diesem Dreikönigstag in Meerane nicht sein. Es bleibt ein Punkt - auswärts erkämpft.

Am nächsten Wochenende, wenn es Samstag 16 Uhr gegen Chemnitz geht, werden die Mädels dann wieder alles daran setzen 2 Punkte in der heimischen Energieverbundarena zu behalten.

Es spielten: Schmidt, Puskas (beide im Tor), Härtel, Semeradt (1), Kötter (1), Kolewa (4), Kotzauer (1), Horn (1), Meerstein (7), Leben, Lippmann (2), Löser, Cembranos Bruzón (5), Seidel (2)