1. Frauen, 21. Spieltag 2016/17

 

USV- Damen stolpern zum zweiten Auswärtssieg im Jahr 2017

9.April 2017: HC Sachsen Neustadt-Sebnitz gg. USV TU Dresden 24:26 (14:11)

An diesem sonnigen Sonntag hieß es für die USV-Damen eine schwere Auswärtsfahrt anzutreten. Trainer Lemke hatte schon vorgewarnt, dass die Neustädterinnen in eigener Halle nicht zu unterschätzen seien und daher mit 100% Disziplin und 200% Engagement gespielt werden müsste. Vor allem sollten sich seine Schützlinge auf eine äußerst robuste Spielweise einstellen.

Als wären diese Worte nie gesagt wurden, waren die Dresdnerinnen von Anfang an mit der Spielweise der Gastgeberinnen überfordert. Der Ball schien an diesem Tag das Feindbild schlechthin zu sein und ging bei einfachsten Zuspielen verloren. Die Abwehr glich wie schon so oft eher einem Schweizer Käse als einer Mauer. So konnten die Neustädterinnen ungehindert aus der zweiten Reihe und aus dem 1:1 heraus punkten. Die Gastgeberinnen zogen daraufhin schon am Anfang mit 3:1 davon. Die Gäste aus Dresden suchten zwar immer wieder den Anschluss (3:3/ 8:6/10:8), ein Ausgleich oder gar die Führung war jedoch mit der unkonzentrierten Angriffsleistung und der fehlenden Abwehr nicht möglich. Auch eine Auszeit des Trainers und die fordernden Worte hatte bis zum Ende der ersten Halbzeit keine Besserung zur Folge (14:11).

Die zweiten 30 Minuten mussten bedeutend besser werden. Die Vorgaben des Trainers umgesetzt und die Abwehr musste stabiler und robuster zusammen arbeiten. Aber wie schon so oft wurden all diese Dinge nur halbwegs umgesetzt. Im Angriff machte jeder was er wollte, aber nicht was er sollte und die Abwehr stand weiterhin für die Neustädterinnen offen. Besser im Griff hatten die USV-Damen mittlerweile die an diesem Tage sehr treffsicheren Halbspielerinnen. So schmälerte sich der Abstand zu den Gastgeberinnen immer mehr über ein 16:14/17:16 zum Ausgleich (17:17). Ab diesem Punkt ging es auf beiden Seiten hin und her.

Die Dresdner Abwehr hatte ihre Robustheit wieder entdeckt. Die Neustädterinnen wiederrum packten genauso rabiat zu wie das übrige Spiel. Somit waren die letzten 15 Minuten durch 7 Meter und 2-Minutenstrafen geprägt. Zum Schluss fehlte den Gastgeberinnen jedoch die Luft um das Spiel für sich entscheiden zu können. So konnten die Dresdnerinnen in den letzten Sekunden den Führungstreffer erzielen und das etwas holprige Spiel doch noch sicher nach Hause tragen.

Zwei Punkte im letzten Auswärtsspiel sind dabei ein schöner Dank für die starke Saison mit viele Höhen und Tiefen. Nun können Spielerinnen und Trainer erst einmal ihre Wunden lecken und den ein oder anderen Schokoladenosterhasen verspeisen, bevor in zwei Wochen das letzte Heimspiel der Saison gegen den SC DHfK Leipzig bestritten werden muss.

Es spielten:

Lisa Ziegler, Maria Puskas (beide Tor), Julia Semeradt, Katja Kotzauer, Dajana Knick (4), Franziska Petalla (4), Andrea Leben (12/7), Anne Grevener (1), Jennifer Lippmann (2), Julia Berger (1), Freya Walberg (2), Sarah Hilke, Hannah Kötter