10.11.18: USV TU Dresden - HC Leipzig II 29:39 (14:20)

Am vergangenen Samstag liefen die ersten Frauen des USV TU Dresden in der Energieverbundarena auf, um ihre Gäste des HC Leipzig II zu empfangen. Nach den sieg-, aber nicht hoffnungslosen Spielen der vergangenen Wochen legte Trainer Mike Eichhorn den Schwerpunkt seiner Motivationsrede auf ein durchgehend selbstbestimmtes Spiel ohne Phasen fehlender Konzentration und Unsicherheit. Verhindert werden müsse eine kräftezehrende Aufholjagd, besonders gegen die junge und spielstarke Mannschaft aus Leipzig.

Schon in der ersten Spielminute gingen die Gäste mit zwei Toren in Führung und erhöhten bis zur Pause kontinuierlich auf einen Spielstand von 14:20. Das dies noch nicht das Ende ist, zeigte sich in den ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit, die geprägt durch Disziplin bei Spielzügen und Abschlüssen und effektiven Konterchancen im Anschlusstreffer zum 22:23 gipfelten.

Daraufhin brachen erneut die schweren Zeiten des USV an und besiegelten die Niederlage bis zur 55. Minute (27:37). Die letzten 5 Minuten gelang es noch das Spiel zu stabilisieren, sodass der Entstand von 29:39 ein bitteres Gefühl bei vielen Spielerinnen hinterlassen hat. Die guten Phasen müssen zur dauerhaften Spielführung werden, sodass sich nicht noch mehr sieg-, aber nicht hoffnungslose Spiele in die Serie einreihen.

Es spielten: Julia Aepler (3), Rebeca Cembranos Bruzon, Nora Engelmann (1), Laura Kalich (Tor), Celina Koch (3), Hannah Kötter, Katja Kotzauer (8), Andrea Leben (8/4), Berit Modrok (1), Mary Pohl (4), Maria Puskas (Tor), Patrizia Schmidt, Anastasia Vöhringer (1)