Nicht schön, aber erfolgreich - USV-Damen weiter auf Erfolgskurs

„Schön war es nicht, dennoch erfolgreich“, sagte USV TU Dresden-Trainer Andreas Lemke nach dem samstäglichen Spiel seiner Damen gegen die erste Vertretung der Handballfrauen vom SSV Heidenau.

Nach einem kurzen Abtasten zu Beginn (2:2), schafften die Gäste aus Heidenau beim 3:3 das letzte Mal das Remie. Von da an bestimmten die Dresdnerinnen das Spiel, gingen mit 7:4 in Führung und gaben diese zu keiner Zeit mehr her. Zur Halbzeit stand es dann 19:15. Mit neuer Luft gingen die Damen voll motiviert in die zweite Halbzeit. Hier vergrößerten die USV-Mädels nun kontinuierlich ihren Vorsprung (21:16, 26:17) und ließen trotz einiger Zwei-Minuten-Strafen zu keiner Zeit Zweifel aufkommen, dass dieses Spiel noch hergegeben werden könnte. Am Ende wurde der Abstand beim 35:25 sogar zweistellig. Trotz dessen war das Trainerteam nicht vollends zufrieden. Das oft so gefürchtete Tempospiel der USV-Damen wollte nicht so recht ins Rollen kommen. Auch merkte man dem Team Abstimmungsprobleme durch die fehlende Spielpraxis der letzten drei spielfreien Wochen (sächsische Herbstferien und die Spielabsage gegen den SC Markranstädt) an. Doch jeder gab sein Bestes und so gab es natürlich auch viel Positives zu vermelden.

Mit Anne Meerstein kann das Team ab sofort auf eine wurfgewaltige Unterstützung auf den Rückraumpositionen zählen. Trotz eines etwas nervösen Starts integrierte sich Anne gut ins Spiel und konnte einige schöne Tore erzielen. Auch Johanna Löser erwischte einen guten Tag und konnte gegen ihre ehemaligen Teamkameradinnen mit einigen schönen Rückraumwürfen brillieren. Den weiteren Unterschied machte dann die individuelle Stärke aus. Zum Beispiel von Rebecca Cembranos Bruzon, die in einigen schönen 1:1-Situationen ihr Können aufblitzen ließ. Und Alexandra Horn, die sowohl aus dem Spiel heraus sowie auch im Konter gefährlich war und fünf Tore erzielte.

Am kommenden Wochenende sind die Damen dann wieder Auswärts gefordert. Die HSG Rückmarsdorf, aktuell Tabellenplatz 3, hat ihre letzten beiden Spiele erfolgreich absolviert und will sicherlich gegen die Damen aus Dresden in eigener Halle glänzen. Es wird also ein spannendes Spiel erwartet.

Es spielten: Schmidt, Puskas (Tor), Semeradt (1), Kötter (4), Kolewa (5/2), Horn (5), Lippmann (2), Löser (5), Cembranos Bruzon (8/2), Seidel (1) , Meerstein 4/1)